Kinder-Hausapotheke

Davon bleibt kein Kind verschont: fiebrige Infekte, Durchfall, lästiger Schnupfen oder kleine Wunden nach einem wilden Nachmittag auf dem Spielplatz. Eine kindgerechte Hausapotheke hilft, für solche Situationen gerüstet zu sein. Denn viele Medikamente für Erwachsene sind nicht geeignet für den Nachwuchs - oft auch nicht in geringerer Dosierung. Daher gehören in die Kinder-Hausapotheke auch nur solche Arzneimittel, der Kinderarzt oder der Apotheker verordnet hat.

Grundsätzlich gehören in Ihre Kinder-Hausapotheke Mittel gegen folgende Beschwerden:

  • Fieber & Schmerzen (z.B. Zäpfchen)
  • Durchfall
  • Schnupfen 
  • Kleine Wunden
  • Ein wunder Po 
  • Sonnenbrand und Insektenstiche

Wenn Kinder regelmäßig oder für bestimmte Notfälle Medikamente benötigen, - zum Beispiel wenn sie an Asthma leiden oder zu Fieberkrämpfen neigen - sollten Eltern immer einen ausreichenden Vorrat davon im Haus haben. Für alle Arzneimittel gilt: das Haltbarkeitsdatum regelmäßig kontrollieren und Vorräte rechtzeitig erneuern.

Bei vielen Beschwerden helfen bereits Tees aus Heilkräutern. Sie sind durchaus eine sinnvolle Ergänzung der Kinder-Hausapotheke:

  • Fenchel-, Kümmel-, Anistee gegen Blähungen
  • Kamillentee gegen Magenschmerzen 
  • Salbeitee gegen Erkältungen

Verbandsmaterial und Hilfsmittel sind mit der Ausstattung einer Hausapotheke für Erwachsene identisch:

  • digitales Fieberthermometer
  • Pinzette 
  • Zeckenzange
  • Desinfektionsmittel zum Säubern von Wunden 
  • Pflaster und elastische Mullbinden
  • Brandwundauflage und Dreieckstuch
  • sterile Kompressen (5 x 5 cm)
  • Wärmflasche
  • Kühlkompresse

Die Kinder-Hausapotheke sollte für den Nachwuchs unerreichbar sein - am besten wäre also ein abschließbarer Schrank. Alle Medikamente müssen zudem bei ca. 18°C trocken und dunkel lagern, also nicht direkt neben der Heizung und unter direkter Sonneneinstrahlung. Hierdurch können sich nämlich die Inhaltsstoffe verändern, sodass die Arzneimittel z.B. an Wirksamkeit einbüßen.